AKTUELLES

Liebe Interessierte und Kooperationspartner*innen, auch wir gehen nun großteils ins Home Office. Bitte nehmen Sie bei Fragen per Email Kontakt zu uns auf.

Bis zum 01. Juni 2020 [aktualisiert] finden auch keine offenen Veranstaltungen und Treffs im FrauenBildungsHaus statt. Wir gehen jedoch davon aus, dass uns alle die Corona Pandemie noch länger einschränken wird. Bitte passt gut aufeinander auf und schont gefährdete Personen und die Menschen im Gesundheitssystem indem Ihr umsichtig Hygieneregeln beachtet sowie unnötige physische Kontakte und so eine schnellere Ausbreitung der Krankheit vermeidet.

Solidarität in Zeiten von Corona 

Uns als FBH-Mitarbeiterinnen* ist es wichtig, in guten wie in schwierigen Zeiten nicht nur von Solidarität zu sprechen, sondern sie auch zu leben.  All jenen Nutzerinnen* und Ehrenamtlichen des FBHs, die Unterstützung brauchen, weil sie infiziert bzw. krank sind, in Quarantäne bleiben müssen oder sich vor einer Ansteckung schützen wollen, möchten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten ganz alltagspraktische Hilfe anbieten: wir gehen für Euch einkaufen, erledigen Apothekengänge für Euch etc. Ruft uns dazu unter der Nummer 0176-3453 2268 an. Sollten wir gerade nicht erreichbar sein, hinterlasst uns bitte Euren Namen und Nummer, damit wir Euch zurückrufen können. Oder schreibt uns eine Mail an folgende Adresse: soli@frauenbildungshaus-dresden.de. All jene, die gesund sind und uns dabei unterstützen möchten, andere zu unterstützen – bitte meldet Euch ebenfalls unter der angegebenen Rufnummer oder Email-Adresse. Wir freuen uns über jede helfende Hand!

Aufruf zur Einwerbung von Archivbeständen zu migrantisch-weiblichen* Perspektiven in Dresden/Sachsen

Wir vom Frauenstadtarchiv Dresden (FSA) suchen Frauen* mit Migrationserfahrungen, die in Dresden/Sachsen leben. Das Ziel unseres Projektes ist, die Erfahrungen und Geschichten von Migrantinnen* in Dresden und Sachsen sichtbarer zu machen. Wir wollen zeigen, dass Migrantinnen* schon lange Teil der sächsischen Gesellschaft sind und diese gestalten.

Leider sind auch in unserem Archiv diese Frauen* noch nicht so sichtbar, wie sie es sollten. Deshalb suchen wir mit eurer Hilfe Dokumente, die das Leben von Migrantinnen* in Dresden wiederspiegeln. Könnt ihr euch vielleicht vorstellen, Tagebücher, Briefe, Fotos und andere auch persönlichen Unterlagen, von euch oder euren Familien mit uns zu teilen, damit wir eure Geschichte(n) teilen können?

Wenn du Interesse oder noch Fragen hast, dann melde dich doch einfach bei uns.

Kontakt:
Neko Panteleeva (Projektleitung) – panteleeva@frauenstadtarchiv.de
Melanie Pissner (Projektmitarbeiterin) – pissner@frauenstadtarchiv.de

Tel: 0351-31388390 (i.d.R. Mo – Do 10 – 15 Uhr) (zur Zeit aufgrund der Corona-Schließzeit nicht besetzt)

Frauen* mit Migrationserfahrungen für Interviews und Stadtführung gesucht

WEIBLICH-MIGRANTISCHE ERFAHRUNGEN UND GESCHICHTE IN DRESDEN/SACHSEN

Wir vom Frauenstadtarchiv Dresden (FSA) suchen Frauen* mit Migrationserfahrungen, die in Dresden/Sachsen leben. Das Ziel unseres Projektes ist, die Erfahrungen und Geschichten von Migrantinnen* in Dresden und Sachsen sichtbarer zu machen. Wir wollen zeigen, dass Migrantinnen* schon lange Teil der sächsischen Gesellschaft sind und diese gestalten.

So kannst du mitmachen:

Interview
Wir möchten ein kurzes Interview (ca. 20 min) mit dir führen. Wir wollen uns zuerst zu einem Vorgespräch treffen. In dem Vorgespräch wollen wir uns kennenlernen und gemeinsam überlegen, über welche Themen wir sprechen können. In einem zweiten Treffen führen wir das Interview und nehmen es auf (Tonaufnahme). Das Interview wollen wir im April/Mai 2020 durchführen, gerne auch schon früher.

Stadtführung
Wir wollen gemeinsam mit dir und anderen Migrantinnen* eine Stadtführung durch Dresden organisieren. Im Mittelpunkt sollen eure Geschichten stehen. Die Stadtführung soll an Orte führen, die ihr mit bestimmten Erfahrungen verbindet oder die wichtig in eurem Alltag sind. Bisher ist geplant diese einmal im September/Oktober durchzuführen.

Hast du Lust deine Alltagserfahrungen mit uns zu teilen? Kannst du dir vorstellen dich interviewen zu lassen oder/und eine Stadtführung mit zu organisieren? Hast du noch Fragen? Melde dich bei uns! Wir freuen uns dich kennenzulernen und mit dir zusammenzuarbeiten.

Kontakt:
Email:     pissner@frauenstadtarchiv.de
                panteleeva@frauenstadtarchiv.de
Telefon: 0351 31388390 (.d.R. Mo – Do 10 – 15 Uhr) (zur Zeit aufgrund der Corona-Schließzeit nicht besetzt)

Anmerkung zur Corona-Situation:
Die Vorgespräche zu den Interviews führen wir vorerst über Telefon oder Videochat. Wie und wann wir die Interviews und die Stadtführung durchführen, klärt sich hoffentlich in den nächsten Tagen und Wochen.

Neue Broschüre:
Frauen* der Wendegeneration. Eine Spurensuche: Wissenschaft. Medien. Biographien.

FSA Dresden // 2019

Die Broschüre gibt einen Einblick in ein Themenfeld, welches bisher eine Leerstelle in der Forschung und der medialen Darstellung bildet. Sie plädiert für eine gendersensible Betrachtung der letzten DDR-Generation und eine stärkere Einbindung von Zeitzeuginnen* aus der Wendegeneration (Jahrgänge ca. 1973 – 1985) in den Diskurs.
Eine Vorstellung von Forschungsansätzen und -möglichkeiten aus der Soziologie, der Politikwissenschaft, der neueren historischen Forschung und interdisziplinären Methoden und ein Überblick über die aktuelle mediale Darstellung von Frauen* der Wendegeneration bilden den ersten Teil der Broschüre.
Ein zweiter Fokus liegt auf der Vorstellung eines biographischen Oral-History-Projekts mit Zeitzeuginnen* der Wendegeneration aus dem FSA Dresden. Die Beteiligten stellen ihre eigenen Erlebnisse und Erfahrungen als Mädchen* / Frauen* in der DDR, der Transformationszeit und ihre spezifische Prägung als weibliche* Angehörige der letzten DDR-Generation dar. Sie sind Chronistinnen* ihrer eigenen Geschichte und fügen der öffentlichen Debatte über die Vereinigung der beiden deutschen Staaten Stimmen hinzu, die bisher kaum Gehör gefunden haben.

Sie können die Broschüre hier herunterladen. Eine Print-Version der Broschüre ist auf Anfrage verfügbar im FSA Dresden.