Film “Rosa Luxemburg”

(CZE/D, 1986, Margarethe von Trotta)

19. September 2018 | 19:00 Uhr | Gedenkstätte Bautzner Straße | Bautzner Str. 112A, 01099 Dresden

Der Film erzählt die bewegte Lebensgeschichte der Sozialistin Rosa Luxemburg, die 1919 von rechten Freicorps-Offizieren ermordet wurde. Spiel- & Dokumentarszenen mischend versucht er, sowohl die politische als auch die private Seite der legendären Streiterin der Arbeiterbewegung und Kriegsgegnerin anschaulich zu machen. Glänzend gespielt und sorgfältig recherchiert entfaltet er die Biografie einer Politikerin und Intellektuellen, die auch für die Linke der Siebziger und Achtziger noch so etwas wie eine Ikone war: die Repräsentantin eines„Sozialismus mit menschlichem Antlitz”.

Gesprächsmoderation zum Film: Karin Luttmann, Bildungsreferentin des Genderkompetenzzentrums Sachsen
Ort: Gedenkstätte, Bautzner Str. 112A, 01099 Dresden
Eintritt: 7,- € / erm. 5,- €

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten der Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit dem Frauenstadtarchiv Dresden, dem *sowieso* Frauen für Frauen e. V., dem Landesfrauenrat Sachsen e. V., der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der TU Dresden im Rahmen der Filmreihe “Voices of Change” und dem CSD  Dresden 2018.

Gefördert durch: das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, und die Landeshauptstadt Dresden.

Flyer zur Filmreihe “Voices of Change”